Michael Agi
Pro Klassik eV
Kulturprogramm
Demnächst
Archiv
Kulturtage
Jugendkonzerte
Galerie
Ferienwohnung
ICR
Unsere Interpreten
Computer für Russland
2o Jahre Kulturtage
Haus Michael Agi
Presseecho
Termine


                                        Demnächst

       
In der Konzertsaison 2015/2016 stellt Pro Klassik in
        Zusammenarbeit mit 6 renommierten Pianistinnen und
        Pianisten aus Bonn, Köln, dem Kosovo, Albanien und
                          Paris ein außergewöhnliches

                             Klavierzyklus
zusammen.                     
      






                      **************************


                                   Klaviwrzyklus




          

      
                              ***************

                                   Sonntag, 15. November 2015
                                                  11 Uhr

                                  Sonderkonzert im Rahmen des
                                    Klavierzyklus 2015/2016:

                                  Kinder- und Jugendkonzert


                   Klavierhaus Klavins, Auguststr. 26-28, Bonn-Beuel

                                 Infos und Anmeldungen unter
                                    michael.agi@t-online.de









4jährige am Klavier



                                ******

                                

                            Samstag, 21. November 2015
                                              19 Uhr

                      spielt der bekannte Bonner Piannist

                                         Felix Wahl

             Werke von Robert Schumann, Alexander Skriabin
                             und Ludwig van Beethoven



              Evangelische Kirche Oberpleis, Ittenbacher Straße 42
                                      Eintritt: 18 Euro

                                        **********










Felix Wahl

Bonn

Programm

R. Schumann      Fantasiestücke Op.12
(1810-1856)     

A. Skrjabin:        Préludes Op.11 (Auswahl)
(1872–1915)      Sonate Nr. 4 Op. 30      
                         Sonate Nr. 10 Op.70   

L. v. Beethoven  Sonate Nr. 32 c-Moll Op.111
(1770-1827)

                                          *******
      Mit Schumanns Fantasiestücken Op.12 und Beethovens letzter
      Klaviersonate Op.111 bilden zwei Meilensteine ihrer jeweiligen
      Epoche den Rahmen des Programms. Bindeglied ist ausgerechnet
      der vor 100 Jahren verstorbene große russische Klaviervisionär
      Alexander Skrjabin, welcher innerhalb seines Schaffens einen
      Stilwandel vollzog, der seinesgleichen sucht. Stellvertretend dafür
      erklingen einige seiner frühen Préludes und die 4.Sonate, die noch
      ganz im Zeichen schwärmerischer, bisweilen überbordender
      (Spät)romantik einige Wesensverwandtschaft mit Schumanns
      Fantasiestücken aufweisen sowie die späte 10.Sonate, die mit
      mystischen Trillern und kosmischen Sphären an die spirituelle Welt
      von Beethovens Op.111 anknüpft und zugleich in ihrer Tonsprache
      weit ins 20.Jhd. weist.

                                   **************



      Rosvita Oschmann schrieb im  Generalanzeiger vom18. Oktober 2015

                             Pro Klassik-Konzert in Oberpleis  
                  Emotion Piano Duo begeistert sein Publikum 

    
OBERPLEIS. Ohne Zugaben ließ das Publikum das "Emotion Piano Duo"
     nicht ziehen. Die in Paris lebende rumänische Pianistin Lea Yoanna
     Adam und der russische Pianist Denis Ivanov aus Köln hatten die
     Besucher in Oberpleis mit ihrem Klavierkonzert zu vier Händen
     verzaubert.












Lea Yoanna Adam

und

Dennis Ivanov










Foto: Frank Hohmann



     Die Zuhörer erhoben sich, applaudierten begeistert und feierten
     die Interpreten des Kulturvereins "Pro Klassik" in der evangelischen
     Kirche frenetisch. Ein außergewöhnliches Konzert mit zwei beein-
     druckenden Künstlern. Auf dem Programm standen Werke von
     Chopin, Rachmaninow, de Falla, Franck, Gavrilin und Liszt, teilweise
    von den beiden Interpreten bearbeitet. Und gleich mit der Polonaise
    op. 26 Nr. 1 von Frédéric Chopin as Duo die Freunde der Musik in
    seinen Bann.
    Mit großer Virtuosität und Feinfühligkeit führten die Pianisten die
    Zuhörer bis hin zum "Danse Espagnole" aus der Oper "La Vida Breve"
    von Manuel de Falla.
    Im zweiten Teil spielte das Duo Prelude, Fuge und Variationen op. 18
    von Cesar Franc, drei Stücke des russischen Komponisten Valerij
    A. Gavrilin und beendete das Konzert mit der Ungarischen Rhapsodie
    von Franz Liszt.
    Interessant: Denis Ivanov gehört zu einer Reihe junger Künstler, die
    Meisterkurse von Lea Yoanna Adam absolvierten und sich  zu
    bekannten Pianisten entwickelten.     
    Die Rumänin selbst besuchte in ihrer Heimatstadt Iasy eine Spezial-
    schule für Hochbegabte und dirigierte bereits im Alter von 14 Jahren
    die Symphonieorchester von Iasy. Ihr Diplom als Konzertpianstin
    erhielt sie am Konservatorium von Moskau. Lea Yoanna Adam zog
    später nach Paris, wo sie als Professorin an der Internationalen
    Akademie für Musik tätig und über Europa hinaus als Pianistin und
    Jurorin gefragt ist
    Denis Ivanov studierte am staatlichen Konservatorium seiner
    Heimatstadt Petersburg und an der Musikhochschule Dresden.
    Der Preisträger zahlreicher internationaler Klavierwettbewerbe
    gehört zu den bemerkenswerten Pianisten seiner Generation. Zu
    seinen Stärken zählen sein Klangausdruck und seine gefühlvollen 
    Interpretationen. Das Publikum konnte sich vom Können der beiden
    Künstler überzeugen. Ihre Vorstellung stellte einen beeindruckenden
    Auftakt zum Klavierzyklus 2015/16 von "Pro Klassik" dar. Michael Agi,
    Initiator und Leiter des Klassikprogramms, kündigte weitere viel-
    versprechende Veranstaltungen an. So wird am 21. November der
    Bonner Pianist Felix Wahl spielen. Im Frühjahr treten die armenisch-
    deutsche Pianistin Naré Karojan sowie zum Abschluss Fatjona Maliqi
    aus dem Kosovo und Iva Zurbo aus Albanien auf. Michael Agi: "Damit
    beteiligen sich am Klavierzyklus sechs Interpreten aus sechs
    europäischen Ländern.„ 

Rosvita Oschmann
Bonner Generalanzeiger, Artikel vom 28.10.2015                                         **********

                              *********************